Gelesen: Schau mir in die Augen, Audrey von Sophie Kinsella♥

022_17148_158946_xxl

Quelle: Goldmann

  • Titel: Schau mir in die Augen, Audrey
  • Autor: Sophie Kinsella
  • Verlag: Goldmann
  • ISBN: 978-3-570-17148-6
  • Verlags/Buch-Seite

 

Eine zauberhafte funkensprühende Familiengeschichte
Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft …

Sophie Kinsella ist ja bekanntlich keine unbekannte in der Welt der Bücher. Schon einige Male hat sie ihre Leser mit Bücher wie Shopaholic absolut begeistert. „Schau mir in die Augen, Audrey“ ist ihr erstes Jugendbuch und das hat es in sich, denn die Autorin startet direkt mit einem ernsten Thema. Wer jetzt aber denkt, dass ihr Humor dabei verloren gegangen ist, der irrt sich. Amüsante Sprüche und genug Zeilen zum schmunzeln sind wie in ihren anderen Büchern noch vorhanden. Sie geht auf eine wundersame Weise mit dem Thema um. Humorvoll und trotzdem vorsichtig. Ich musste tatsächlich schon im ersten Kapitel das ein oder andere mal lachen.

Audreys Familie ist ein liebenswürdiger, bunter, chaotischer Haufen.  Die Charaktere sind wirklich alle etwas besonderes. Ihre Mutter, eine teilweise wirklich anstrengende Frau, die ihre Familie aber trotzdem über alles liebt. Ihr gelassener Vater und computersüchtiger Bruder. Wenn man mal drüber nachdenkt, ist dies wahrscheinlich eine Konstellation, die es tatsächlich in vielen Haushalten so gibt. Auch Audrey hat mir wirklich gut gefallen. Sie hat so ihre Probleme mit denen sie versucht klar zu kommen. Ihre Angst vor sozialen Kontakten „zwingt“ sie dazu immer eine Sonnenbrille zur tragen. Sie schafft es einfach nicht Menschen in die Augen zu schauen, doch sie arbeitet daran. Trotz allem ist sie ein sehr sympathischer, authentischer und vor allem liebenswürdiger Charakter. Auch die Geschichte zwischen Linus und Audrey hat wirklich mein Herz erweicht. Sie sind noch beide sehr jung und demnach auch unerfahren, aber gerade das, all diese niedlichen einfachen Gesten die keine großen Worte benötigen waren einfach unglaublich niedlich gemacht.

Insgesamt erhält das Buch von mir vier von fünf Herzen. ♥ ♥ ♥ ♥ Ich würde sagen, Sophie Kinsella hat die Reise in die Jugendbuchwelt gewagt und mit Bravur bestanden!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s